Tschüss 2021

Die letzten Wochen war es hier sehr ruhig, aber in der Firma waren die letzten Wochen sehr arbeitsreich. Die Firma hat mich voll und ganz vereinnahmt oder ich habe mich vereinnahmen lassen. Wie dem auch sei, ich fühle mich zur Zeit unheimlich müde und ausgelaugt. Das mag nicht nur an der Arbeit liegen, ich merke sehr deutlich, dass die ganze Corona-Situation mir immer mehr zu schaffen macht. Ich sehe kein Ende und das macht mich mürbe. Aber ich will am letzten Tag des Jahres nicht klagen, sondern 2021 abhaken und mich auf das neue Jahr, mit neuen Chancen freuen.

Heute Abend kommt meine Schwester und meine Nichte mit Freund, wir wollen gemeinsam mit einem leckeren Essen das Jahr verabschieden. Darauf freue ich mich total und bin schon den ganzen Tag am wirbeln.

Traditionell wird an Silvester ein Frankfurter Stutzweck gebacken. So auch heute früh in meiner Küche. Der Stutzweck wird hergestellt aus einem Hefeteig. Ein längliches Backwerk mit einer kleinen Rundung an beiden Enden und Einkerbungen in der Mitte, die zwölf Abteile bilden. Das süße Backwerk symbolisiert mit den Rundungen an Anfang und Ende und den zwölf Einschnitten ein Jahr mit seinen zwölf Monaten. Bis in die Fünfzigerjahre hinein war es Frankfurter Tradition, dass am Neujahrstag Kinder von Tür zu Tür zogen, ein Gedicht aufsagten und als Dank mit Stutzwecken beschenkt wurden.

Zutaten: 500 g Mehl, etwa 450 ml lauwarme Milch, 25 g frische Hefe, 100 g + 1 EL Zucker, 1 Eigelb zum Einpinseln

Zubereitung:

Etwa 200 ml lauwarme Milch in einer Schüssel mit der Hefe und ! Esslöffel Zucker anrühren.

Das Mehl in eine Schüssel geben , die Milch-Hefemischung, die restliche Milch und den Zucker hinzugeben und zu einem Teig verkneten.

Abgedeckt 20 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen und den Teig erneut kneten.

Eine Rolle formen, diese leicht in sich verdrehen – gegeneinander wie Bonbonpapier – und auf das Backblech legen. Das mittlere Drittel der Oberfläche im Zickzack einschneiden und 10 Minuten ruhen lassen.

Im auf 200 °C vorgeheizten Ofen 15 bis 20 Minuten backen und kurz vor Ende der Backzeit mit Eigelb bepinseln.

Das Rezept stammt aus dem neuen Frankfurter Kochbuch von Evert Kornmayer.

Ich gebe zu, an der Form muss ich noch etwas arbeiten. Er sieht ein wenig aus, wie ein Koi ohne Augen.

So oder ähnlich hätte er aussehen sollen. Aber er schmeckt sehr lecker.

Ich sage Tschüss 2021 und wünsche Euch allen einen guten Rutsch in das Jahr 2022.

Schreibe einen Kommentar